Ionisatoren – Wie funktioniert ein Ionisator?

Was macht ein Ionisator?

Bei einem Ionisator handelt es sich um ein elektrisches Gerät, das Elektronen (negativ geladen) herstellt. Diese Elektronen nennt man auch Ionen.

Durch die Zugabe von hoher Spannung werden diese Ionen produziert. Der grosse Vorteil dieser negativ geladenen Teilchen ist, dass diese an verschiedensten Schmutzpartikeln haften bzw. hängen bleiben. Dazu gehören vor allem Stoffe, Erreger von Krankheiten und auch Bakterien.

Dadurch wird sehr wirksam Luftverschmutzung gebunden und vermieden. Zu üblichen Verschmutzungen zählen hierbei zum Beispiel Zigarettenrauch, Pollen und auch Schimmel.



Eine Besonderheit ist, dass nicht nur die genannten Teilchen (Stofffteilchen) gebunden werden können, sondern dies betrifft auch gefährliche bzw. ungesunde Gase. Dazu gehören zum Beispiel Schwefeldioxid, Formaldehyd und auch Kohlenwasserstoffe und deren Verbindungen. Durch das Anwenden einer Ionisation wird die Konzentration der negativen Ionen wieder auf das natürliche Vorkommen hergestellt.


Pro Sekunde produziert ein Ionisator zwischen 20’000 und 200’000 Ionen. Damit sich diese Ionen gut bilden und konzentrieren können, ist es wichtig die Raumtemperatur möglichst konstant zu halten. Als ideal hat sich dabei eine Temperatur von ca. 20 Grad Celsius herausgestellt.

Auch ist in diesem Zusammenhang die relative Luftfeutigkeit des Raumes von Bedeutung. Diese sollte zwischen 45 und 60% liegen.

Hier geht`s direkt zum Amazon-Vergleich!



Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare